ToM: Jeschua Judentum (Teil1)

Quelle | Source: “Yeshua Judaism: Part_1”
torahofmessiah.org/yeshua-judaism
(Jul. 2019)
==> Hinweis: Dieser Beitrag stammt vom Torah Of Messiah Website-Autor.

jpg

Motivation, Zweck und allgemeine Definitionen

Was ist “Jeschua-Judentum”? Warum muss darüber diskutiert werden? Welche Motivation hat mein Studium geleitet? Um das Thema vorzustellen, werde ich diese drei Fragen in umgekehrter Reihenfolge beantworten.

Welche Motivation leitete mein Studium?

Ich schildere meine persönliche Reise auf der Seite “Über uns” und werde diese Diskussion nicht verlängern, indem ich sie hier einfüge. Ich bitte Sie daher, sich das Material anzusehen, wenn Sie mehr Einblick wünschen.

Im Grunde genommen, als ich meine Suche begann, um die Wahrheit zu finden und meine vielen Fehler zu korrigieren, war das Ziel, einfach aufzuhören, so ein Heuchler zu sein und mich zu bemühen, ein besserer Christ zu werden. Die Korrektur von uns selbst hört in diesem Leben nie auf, und selbst nach den eventuellen massiven Veränderungen in dem, was ich als Wahrheit betrachte, setze ich die Korrekturbemühungen fort. Bald nachdem ich meine Reise begonnen hatte, wurde mir klar, dass etwas schrecklich schief lief. Ich erkannte, dass das Christentum ernsthaft fehlerhaft ist.

Ich gehöre zu denen, die nie die Meinung eines anderen zu entscheidenden Themen, die mein ewiges Schicksal beeinflussen, akzeptieren, es sei denn, ich verifiziere ihre Meinung durch persönliches Studium. Leider besitzen nur sehr wenige Christen diese Eigenschaft und lassen sich stattdessen bequem auf jeden Weg führen, den sie einschlagen oder der ihre emotionalen Bedürfnisse am besten befriedigt. Natürlich, wenn es ihren Bedürfnissen entspricht, werden sie es als “Wahrheit” verteidigen, und die Realität ist vergessen. Ich spreche über das Thema, warum die meisten Christen wirklich Christen sind, in einer separaten Diskussion. Es genügt zu sagen, dass die überwältigende Mehrheit der Christen nie wirklich eine aufrichtige, unvoreingenommene Suche nach der Wahrheit unternimmt. Stattdessen nehmen sie ihren Glauben aus einer Vielzahl von Gründen an, von denen keiner ein ernsthaftes, engagiertes und notwendigerweise detailliertes persönliches Bemühen um die Wahrheitsfindung mit sich bringt – eine Wahrheit, die sich vielleicht und fast immer von dem unterscheidet, was sie egoistisch “fühlen” [und behaupten], dies sei richtig.

Wie die meisten Christen hatte ich nie die gesamte Bibel von Anfang bis Ende gelesen, da das Christentum nur das Neue Testament betont. Ich spreche über den schweren Fehler innerhalb des Christentums, den Tanach, respektlos “Altes” Testament genannt, in einer Diskussion, die definiert, was wirklich die Heilige Schrift ist. Ich erkannte schnell, dass die grundlegende anti-Tora (Anti-Gesetz) Position des Christentums zutiefst unbiblisch ist. Ich erkannte auch, dass die Lehre von “Gott im Fleisch” schrecklich falsch ist. Viele Diskussionen auf der Website vertiefen sich in dieses letzte Thema, aber nicht in dieses.


jpg “Tora” erklärt: Wenn Sie durch meine Verwendung des Begriffs “Tora” verwirrt sind, den die meisten Christen als “das Gesetz” oder “Moses’-Gesetz” stark vereinfachen, lesen Sie bitte die Diskussion, in der ich die Legitimität und Notwendigkeit der “mündlichen Tora” beweise. Um den Umfang dieser spezifischen Diskussion zu begrenzen, werde ich dieses Material hier nicht aufnehmen.

Die “mündliche Tora”-Diskussion ist ziemlich langwierig; deshalb schlage ich vor, den Artikel Mündliche Tora zu lesen.

Es mag etwas verwirrend erscheinen; ich kann jedoch nicht genug betonen, wie wichtig es für Christen ist, eine korrekte Definition des Begriffs zu erfassen, da die Führer des Christentums – meist unbeabsichtigt – die Bedeutung der “Tora” falsch darstellen und die Christen ständig in die Irre führen.

Das Debakel “Gesetz gegen Gnade” im Christentum ist zum Teil auf ein Missverständnis und eine übermässige Vereinfachung des “Gesetzes” zurückzuführen. Vieles davon ist auf eine torah-ignorante Falschdarstellung des Neuen Testaments zurückzuführen, insbesondere auf die Schriften des Apostels Sha’ul (Paulus).


Nachdem ich die Schwere des Irrtums des Christentums unwiderlegbar festgestellt hatte, begann ich eine lange Suche nach der Wahrheit, die bisher etwa dreissig Jahre gedauert hat. Doch die Suche endet nie. Ich habe eine große Papier-Bibliothek und Gigabytes an zusätzlichem Material aufgebaut. Letztendlich entdeckte ich, dass der wahre “neutestamentliche” Glaube ein Tora-basierter Glaube war und sein sollte; jedoch zögerte ich aus offensichtlichen Gründen, zum Akiva-Judentum (rabbinisches oder orthodoxes) überzugehen.

Leider konvertieren viele, die eine ähnliche Suche durchführen, und an diesem Punkt denken sie, dass ihre Suche abgeschlossen ist. Sie irren sich ernsthaft und weil die Suche zu rigoros, langwierig oder sozial und emotional anstrengend ist, um sie auszuhalten, wird sie beendet, bevor das eigentliche Ziel der Wahrheit erreicht ist. Viele Ex-Christen haben [konvertiert] und konvertieren unbedacht zum Akivajudentum, was sie natürlich dazu zwingt, ihren Glauben an Jeschua (Jesus) und das Neue Testament aufzugeben. Die Zahl solcher Bekehrungen ist höher, als sich die meisten Christen vorstellen, und ein immer häufigeres Ereignis.

Dennoch begann und verfolgte ich meine Suche entschlossen, um zu verhindern, dass Verzerrungen meine Ergebnisse beeinträchtigen. Deshalb hielt ich mich an meine “unvoreingenommenen” Überzeugungen und sprang in das Material des Judentums, um die “Tora” zu entdecken.  Die Suche innerhalb des Materials des Christentums erwies sich als nutzlos, da es völlig frei von jeglichem legitimen und ehrlichen Wissen zu diesem Thema ist. Nützliche und vor allem wahrheitsgetreue Tora-Diskussionen im christlichen Material zu finden, ist wie die Suche nach einem großen und schönen Meer inmitten einer knochentrockenen, ausgetrockneten Wüstenwüste. Es ist nicht da! So war meine einzige Möglichkeit, in das Tora-reiche Plüschmeer des Tora-Materials des Judentums zu waten, und ich tauchte tief in dieses Meer. Ich schwimme immer noch in seinen Tiefen und entdecke die wahren Wunder der Tiefe.

Ich fand mich mit grossartigen Wahrheiten überschwemmt, die ich im Christentum noch nie gehört hatte, was dazu beitrug, nicht nur die Bibel im Allgemeinen, sondern auch das Neue Testament zu ergründen. Viele Fragen, die das Christentum nicht beantworten kann, werden innerhalb der Tora beantwortet, insbesondere die mündliche Tora. Je mehr ich studierte, desto erstaunter und dankbarer wurde ich für das, was Gott mich entdeckt hatte. Ich war und bin und werde Gott immer ewig dankbar sein, dass er meine verzweifelten und aufrichtigen Gebete erhört hat, um DIE WAHRHEIT zu erfahren. Aber ich fand auch Seeungeheuer im Material des Judentums – schwere, tödliche Seeungeheuer.

Ich werde jetzt nicht auf die Einzelheiten eingehen, da dies die Absicht der Diskussionsreihe “Jeschua Judentum” ist. Seien Sie versichert, ich werde in späteren Teilen der Serie auf die Details eingehen.

Ich stelle fest, dass der ursprüngliche Glaube an und in Jeschua, den Messias (Jesus der Christus), eine Gruppierung des Tora-Glaubens des Judentums war und ist. Ich habe den Begriff Jeschua-Judentum gewählt, um ihn zu beschreiben und Details darüber zu präsentieren, warum dieser Begriff in dieser Diskussion weiter verwendet wird. Auf absehbare Zeit wird eine wachsende Liste von Diskussionen innerhalb der Reihe “Jeschua Judentum” im Mittelpunkt der Website der Torah of Messiah stehen. Bitte kommen Sie regelmäßig zurück, um nach neuen Materialien zu suchen.

Warum muss es diskutiert werden?
Diese Frage Ist simpel und einfach zu beantworten.

Wenn (ein grosses WENN) eine Person wirklich “Christus folgen” will, sollte sie danach streben, das Beispiel Jeschua der Messias (das Beispiel Jesus Christus) so gut wie möglich nachzuahmen. Ganz einfach, oder? Nun, anscheinend nicht. Ich diskutiere, wie das Christentum die Christen definitiv nicht lehrt, dem Beispiel des Messias zu folgen in einer separaten Diskussion.

Wie also kann ein Mensch wissen, wie er Christus “folgen” und den wahren Glauben praktizieren kann, wie es dessen ursprüngliche Nachfolger zeigen, wenn die Glaubenspraktiken dieser Nachfolger ignoriert werden? Antwort: Du kannst es nicht wissen. Du musst herausfinden, wie und was sie glaubten.


jpg Daher ist die Notwendigkeit einer solchen Diskussion absolut und unbestreitbar erforderlich. Es ist sehr einfach. Wenn Sie aufrichtig Christus “annehmen” wollen, müssen Sie den wahren Glauben an und des Messias entdecken. Es ist keine Option. Es ist eine rohe und unbestreitbare Notwendigkeit.


Einführung in die Details von “Jeschua-Judentum”

Diese erste Diskussion wird sich nur auf die Definition beziehen und es Ihnen hoffentlich auch ermöglichen, ziemlich genau zu erkennen, was sie wirklich ist. Aber bevor wir direkt auf die Besonderheiten des Jeschua-Judentums eingehen, müssen wir zuerst die Geschichte dessen aufdecken, was ich “Akiva-Judentum” nenne, das allgemein als “rabbinisches” oder “orthodoxes” Judentum bekannt ist. Für die Dauer dieser Serie werde ich meistens das genauere Etikett Akiva Judentum anstelle der allgemeineren Begriffe verwenden.

Ich benutze den Begriff “Akiva-Judentum”, um ihn einfach von dem authentischeren und Tora-konformeren “Jeschua-Judentum” zu unterscheiden. Es gibt eine etwas unbekannte und manchmal falsche Erzählung, die seit Jahrhunderten von Rabbinern des Akivas Judentums propagiert wird und die dem Licht der historischen Wahrheit ausgesetzt werden muss.


jpg Bevor ich in die Diskussion eintrete, möchte ich deutlich, laut und mit zutiefst liebender Dankbarkeit meinen Dank und meine Bewunderung für die Hingabe, den Mut, den Intellekt und die Liebe zu Gott zum Ausdruck bringen, die von Rabbinern gezeigt wird, von denen ich Wahrheiten gelernt habe, für die die Ewigkeit selbst kein richtiges “Danke!” zulässt. Obwohl ich in verschiedenen Bereichen sehr starke Meinungsverschiedenheiten mit ihnen habe, bin ich mir dennoch absolut sicher, dass sie Gott und die Tora lieben.

Der Apostel Paulus (Sha’ul) erklärte mit Liebe, dass die Juden, insbesondere die jüdischen geistlichen Führer, von Gott “geblendet” werden (es ist nicht ihre Schuld!), bis zu dem Zeitpunkt, der vom Ewigen bestimmt wird, die Blindheit aufzuheben. Ich sage nicht abfällig oder herablassend, dass den Rabbinern ein “Stachel” zugefügt wurde. Ganz im Gegenteil. Ich sage es aus den aufrichtigsten Gefühlen der Liebe und der Bewunderung dessen, wofür sie nicht geblendet sind, was viel mehr ist als das, wofür sie es sind. Tatsächlich sind Christen und christliche Führer viel mehr “geblendet” als die treuen Anhänger des Akiva-Judentums und ihrer Rabbiner.

So habe ich trotz meiner direkten, oft beleidigend anmutenden Aussagen dennoch grossen Respekt vor den Rabbinern und habe keinen Zweifel daran, dass sie in der kommenden ewigen Welt (Olam Haba) zu Recht belohnt werden. Gott benutzt sie mächtig, und sie waren und sind es, die viele verdiente “Vermächtnisse” ansammeln.

Sie waren und sind die Hüter der Tora Gottes und tun dies unter den härtesten Verfolgungen, die je verzeichnet wurden, vor allem aus dem Christentum. Sie haben die Tora meiner Meinung nach etwas verdorben, aber die Verdorbenheiten sind blass im Vergleich zu den Wahrheiten, die sie beibehalten haben, oder Im Vergleich zu den Korruptionen des Christentums.


Aber sie sind [auch] nur Menschen. Sie sind nicht Gott, auch wenn das Akiva-Judentum seinen Gründern im Wesentlichen göttliche Autorität gibt.  Deshalb sind sie, wie ich, unvollkommen, und haben Überzeugungen [Ansichten], die in Frage gestellt werden müssen, was die Anhänger des Akiva-Judentums im Allgemeinen nicht wagen, wenn es darum geht, ihre Chazal (verehrte Weisen des Judentums) in Frage zu stellen.

Eine sehr kurze Geschichte über die Ursprünge des Akiva (Rabbinischen) Judentums

Was heute allgemein als “Judentum” bezeichnet wird, ist in Wahrheit nicht – ich wiederhole nicht – der genaue Tora-Glaube, der vor und während der Zeit Jeschuas im ersten Jahrhundert existierte.  Es wurde nach der römischen Zerstörung des Zweiten Tempels durch eine Gruppe von Pharisäischen Rabbinern, die Jeschua-Gegner waren, begonnen, Gegner, die [nach der Zerstörung] aus Jerusalem entkamen.

Einer der berühmtesten dieser Rabbiner täuschte seinen eigenen Tod vor und schloss einen Vertrag mit dem römischen General und späteren Kaiser Vespasian, um mit einigen seiner pharisäischen Mitverschwörerfreunde zu fliehen. Sie ließen eine große Anzahl ihrer Mitjuden zur Ermodrung zurück.  Ironischerweise, ob er Recht oder Unrecht hatte, wird derselbe Rabbiner, der sein eigenes Volk verraten hat, im Judentum als einer seiner “Tannaim” verehrt, die am meisten verehrten Weisen des Judentums.

Der folgende Link ist ein Artikel von einer Website des orthodoxen Judentums (Chabad), der versucht, die Affäre positiv zu beeinflussen, indem er seinen Verrat als einen Akt des Mutes und der Weisheit darstellt. Seine eigenen Leute im Stich zu lassen, war eine gute Sache? Der Mann war Rabbiner Yochananan ben Zakkai. Es ist nur eine historische Tatsache, die ich hoffentlich in verschiedenen Diskussionen aufzeigen werde, die verschiedene Seltsamkeiten innerhalb des Akiva-Judentums hervorheben.


jpg Tannaim (hebräisch: תנאים , singular Hebräisch: תנא , Tanna “Wiederholer”, “Lehrer”) waren die rabbinischen Weisen, deren Ansichten in der Mischna festgehalten werden, von etwa 10-220 n. Chr. Die Periode der Tannaim, auch als mischnaische Periode bezeichnet, dauerte etwa 210 Jahre.

Einige unter den Tannaim waren Zeitgenossen Jeschuas, der Apostel und alle frühesten Anhänger des Jeschua-Judentums. Es ist praktisch sicher, dass einige der Pharisäer, in denen das Neue Testament Jeschua und die Apostel, die feste Meinungsverschiedenheiten und Konflikte zeigen, wahrscheinlich Tannaim waren.

Solche Tatsachen der Geschichte liefern Hinweise und Klarheit darüber, warum sie so heftig gegen Jeschua und seine ursprünglichen Anhänger waren, und für die anhaltende intensive Feindseligkeit des Akiva gegenüber dem Jeschua-Judentum bis heute. (Mehr dazu in anderen Diskussionen.)


Die Rabbiner, denen in Jerusalem der Tod durch Zakkais fragwürdigen Umgang mit Vespasian erspart blieb, versammelten sich um 90 n. Chr. in Yavneh, Israel, unter der Führung von Rabbiner Gamliel II. (Enkel von Gamliel I., auch bekannt als Gamliel der Ältere) und arbeiteten daran, das, was der zuvor praktizierte Tora-basierte Glaube war, neu zu strukturieren (zu ändern). Der Fokus wurde vollständig vom Tempel auf die Synagoge verlagert, wobei die Führer der Synagoge (Rabbiner) sich die volle Kontrolle gaben.

Zu den wichtigsten Änderungen gehörte ein beispielloser massiver Machtergriff durch diese Rabbiner. Sie etablierten sich als Torwächter des Himmels, die Herrscher, effektiv die Halbgötter des Judentums. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Pharisäer zwar [auch] ein gewisses Mass an politischer und kommunaler Macht, trotzdem war die Macht bis dahin absolut zentralistisch in Israel. Nach diesen enormen Veränderungen [durch die Rabbiner] stellten diese sicher, dass sie die einzige Autorität über das Judentum wären und niemand [diese Änderung] bedrohen würde.


jpg So wurde das “Judentum” zu einer autoritären Diktatur, wobei sich die Rabbiner als unbestrittene Diktatoren etablierten. Ab 90 n. Chr. nahm die rabbinisch regierende Oligarchie Gestalt an.


Das ist passiert. Die Rabbiner in Yavneh schufen effektiv ein neues religiöses System, indem sie selbst die ungehinderten Diktatoren waren, deren Autorität zu hinterfragen verboten ist. Seit der Gründung dieser rabbinischen Religion hat sich die “Tora” um unzählige “d’rabbanan” erweitert, die rabbinische Diktate sind, die allgemein als gleichwertig mit der schriftlichen Tora Gottes angesehen werden.

Was heute allgemein als “Judentum” bezeichnet wird, ist ein Glaube, der, wie bereits erwähnt, nach der Zerstörung des Zweiten Tempels entstanden ist. Es ist “brutal” gegen Jeschua, gegen das Neue Testament, und basiert auf den voreingenommenen Meinungen eines bestimmten hochgeschätzten Mannes (Rabbi Akiva) und einer kleinen Anzahl von Rabbinern, die ihm folgten oder mit denen er einverstanden war. Ihre Meinungen finden sich in der Mischna.

Einer von Akivas sehr wohlhabenden Anhängern im zweiten Jahrhundert, der ein guter Freund des römischen Kaisers jener Zeit war, Marcus Aurelius Antoninus, erwarb, analysierte und stellte schliesslich die Mischna zusammen. Die Gemora (oder Gemara, Gemora, etc.), die ebenfalls ausschließlich auf den voreingenommenen Meinungen dieser Akiva-gegründeten Sekte im Judentum basiert und den Kommentar zur Mischna erläutert, wurde später der Mischna hinzugefügt, um schliesslich der Talmud zu werden, auf dem das Akiva-Judentum basiert.


jpg Wie bereits erwähnt, kann das heutige “Judentum” zu Recht als Akiva-Judentum oder “Akivaismus” bezeichnet werden.  Was Rabbiner Akiva glaubte, ist das, was der Talmud sagt, und ist das, was heute im “Judentum” gelehrt wird, denn der Talmud ist ein Produkt der Anhänger von Akiva.

Ich habe und werde das oft sagen: Judentum ist Akivaismus. Das ist eine Tatsache. Es ist eine Religion, die vollständig auf den voreingenommenen Meinungen des Rabbi Akiva und einer kleinen Handvoll seiner Anhänger basiert, die das, womit sie nicht einverstanden waren, gesammelt, analysiert, verworfen und die Lehren und Bücher zusammengestellt haben, auf denen das orthodoxe Judentum (Akiva-Judentum) basiert, vor allem den Talmud, aber auch zahlreiche andere sekundäre Schriften.

Das Akiva-Judentum arbeitete daran, zu gewährleisten, deren spezifische Sekte [Gruppe] des Judentums die einzige Sekte des Judentums sein würde und hat auf verschiedene Weise kontinuierlich alle [andern] Sekten verfolgt, die es wagen, ihre Autorität in Frage zu stellen. Der Birkhat-ha-minim-Fluch [der Fluch gegen Häretiker bzw. “Nicht-Akiva-Glaubende”], der zu den “Segnungen” im Amida-Gebet von den Pharisäern, die sich in Yavneh versammelt haben, hinzugefügt wurde, ist ein Beispiel für eine solche Verfolgung. Dieser Fluch wird immer noch täglich in Synagogen rezitiert. Wir rufen das Akiva-Judentum auf, aufzugeben und den hasserfüllten Fluch zu beseitigen!


Der soeben erwähnte Fluch wird Gegenstand einer ganzen Diskussion innerhalb der Reihe Jeschua-Judentum sein. Es ist ein wichtiges Thema aus einer Reihe von Gründen, nicht zuletzt aus einem modernen trügerischen Versuch, die Geschichte neu zu schreiben, von einigen Apologeten des Judentums, die das Entstehen über die Ziele dieses Fluches fälschen wollen. Eine Gruppe unter diesem Fluch waren – und sind immer noch – die Nachfolger von Jeschua, dem Messias (Jesus Christus). Die meisten Praktizierenden des Akivajudentums geben jedoch ehrlich zu, dass dies die Wahrheit ist. Mögen sie für ihre Aufrichtigkeit gesegnet sein.

Andere Artikel innerhalb der Serie werden auf dieses Thema eingehen.

Jeschua Judentum: Eine allgemeine Beschreibung


jpg Es ist von entscheidender Bedeutung, darauf hinzuweisen, dass das Jeschua-Judentum mit der überwiegenden Mehrheit der vom rabbinischen Judentum gelehrten Dinge übereinstimmt. Aus diesem Grund sind die Lehren des Jeschua-Judentums in vielerlei Hinsicht parallel zum Akiva-Judentum.


Die begrenzte Anzahl der Unterschiede ist jedoch tiefgreifend und so polarisierend, dass ein Kompromiss unmöglich ist. Respekt füreinander ist jedoch möglich. Möge Gott den Tag bringen, an dem dieser Respekt geübt wird und die Anerkennung des Jeschua-Judentums als legitime Gruppe des Judentums erreicht wird.

Jeschua-Judentum ist der authentische Tora-Glauben für welchen Jeschua [von Gott] gesandt wurde, um diesen [authentischen Tora-Glauben] wiederherzustellen, anstelle eines mehr und mehr bürdevollen und korrumpierten, elitären Tora-Glaubens. Er [Jeschua] versuchte, die wahre Absicht der Tora Gottes in Israel wiederzubeleben, sie [so] zu beleben, indem er sie von ihrem strengen Elitismus befreite, welcher sich aus der arroganten elitären Denkweise der frühen pharisäischen Führer des Judentums ergeben hatte, und [Jeschua’s Absicht war, die Tora] auf alle Nationen und Völker der Welt zu verbreiten, anstatt [sie, die Tora] nur unter den “Juden” [zu behalten], wie es [die Absicht] von den elitären Führern des Akivajudentums [ist] gelehrt wird.

Das Jeschua-Judentum steht im Gegensatz zum Akiva-Judentum fest und unwiderruflich zu der Wahrheit, dass Gott unparteiisch ist, da Er die ganze Menschheit liebt und sofort jeden und alle umarmen [akzeptieren] wird, der versucht, sich Ihm zu nähern – jüdisch oder nicht, von Rabbinern akzeptiert oder nicht.

Jeschuas Bemühungen, die Tora wiederherzustellen, wieder “einzuflössen“, wiederzubeleben und universell zu verbreiten, sind der wahre Grund, warum er [Jeschua] damals und heute innerhalb des “Judentums”, das von den zuvor genannten Führern ins Leben gerufen wurde, völlig verachtet wurde und wird. Sie weigern sich im Allgemeinen sogar, seinen Namen auszusprechen, und ziehen es vor, ihn mit ihrer Ablehnung ausdrücklich zu verachten, inklusive angeblicher Anhänger Jeschuas. Entgegen dem typischen Verständnis ist das Jeschua-Judentum tatsächlich dem Akiva-Judentum [zeitlich] voraus – eine Tatsache, die leicht nachzuweisen ist.

Einfach ausgedrückt: Ich habe Ihnen gerade gesagt, wann das Akiva-Judentum begann (etwa 90 n. Chr.), und es [das Akiva-Judentum] hat sich tatsächlich erst mit der Vollendung des Talmud oder zumindest der Mischna verwirklicht, mehr als ein Jahrhundert nach Jeschuas Tod und Auferstehung. Der Talmud selbst wurde erst im siebten Jahrhundert fertiggestellt. Das Jeschua-Judentum begann und gedieh vor der Zerstörung des Zweiten Tempels. Die einfache Tatsache ist also, dass das Jeschua-Judentum dem Akiva-Judentum tatsächlich um mindestens eine Generation und somit viel länger voraus ist.

Ich weiss, dass die Rabbiner und Anhänger des Judentums die Tatsachen der Geschichte unterdrücken wollen oder nicht mögen, die beweisen, dass das Jeschua-Judentum unbestreitbar vor dem allgemein bekannten “orthodoxen” oder “rabbinischen” Judentum liegt, das es zu Jeschuas Lebzeiten nicht gab. Sie werden sicherlich anderer Meinung sein, wenn sie [die orthodoxen bzw. rabbinischen Juden] versuchen, die Fakten der Geschichte zu verbergen und neu zu schreiben, aber historische Fakten sind Fakten, und diese Führer des Akiva (rabbinischen) Judentums werden sich damit befassen müssen.


jpg Es ist an der Zeit, dass das Jeschua-Judentum aus dem Koma erwacht, das durch die Verzerrung der Tora-Wahrheit des Neuen Testaments durch Rom (das Christentum) und die elitäre Verheimlichung der Geschichte durch das Akivajudentum auferlegt wurde. Es ist Zeit für den Messias, aus dem Exil zurückzukehren, wo er, wie selbst das Akiva-Judentum lehrt, “in seinen Wunden vor den Toren Roms gebunden Ist”. Und er wird in der Tat bald wiederkommen! Das Wiedererwachen der nicht elitären jüdischen Tora-Wahrheit, die lange Zeit inaktiv war, ist eingetroffen. Die höchste Mission Israels, die das Akiva/Rabbinische Judentum in eine höhere Stellung [anstelle von Mission] der Juden korrumpiert hat, sollte wieder mit Begeisterung und Entschlossenheit angegangen werden.


Was zum Neuen Testament?

Es gibt wirklich sehr wenig “neue” Informationen oder Lehren, die im “Neuen” Testament zu finden sind. Wenn Sie anders denken, dann wurden Sie zum Opfer der Voreingenommenheit des Christentums, Anti-Tora Grundlagen, den Verzerrungen der Geschichte und den schweren Fehlern der biblischen Interpretation. Im Allgemeinen zeigt das neutestamentliche Beispiel, dass Jeschua und seine ursprünglichen Anhänger sich weitgehend an den damals üblichen Tora-basierten Glauben gehalten haben.

Es ist durchaus möglich, dass das Jeschua-Judentum unter allen grossen Religionen der Welt die geringste Menge an eigenen Lehren seines angeblichen Gründers Jeschua hat. Ich sage “angeblich”, weil Gott der eigentliche “Begründer” des wahren Glaubens ist. Der einzige Ort, an dem wir implizite oder explizite Lehren Jeschuas finden können, sind die Evangelien. Die meisten von ihnen [dieser Lehren] werden in den Evangelien wiederholt und halten sich an den allgemein anerkannten Tora-Glauben und [sogar] an das Akiva-Judentum.

Wenn man die Beispiele und Lehren Jeschuas, die sich vom damals üblichen pharisäischen Tora-Glauben unterscheiden, zusammenfasst, erhält man [nur] einen kleinen Stapel, der sich grösstenteils aus den zusätzlichen bürdevollen “d’rabbanans” (rabbinische Diktate) zusammensetzt, die er [Jeschua] im Allgemeinen ablehnte. Tatsächlich war Jeschua im Grunde genommen ein liberaler, nicht-elitärer Pharisäer, der sich unnötigen Belastungen widersetzte!

Dennoch sind die wenigen bestehenden Unterschiede von großer Bedeutung und bilden in der Tat eine scharfe Unterscheidung zwischen dem Jeschua-Judentum und den häufigeren Formen des “Judentums” damals und heute (Akiva-Judentum). Tatsächlich sind die Unterschiede heute wesentlich größer als damals, weil die rabbinischen Traditionen (d’rabbanans: takkanot, minhag, etc.) im Laufe der Jahrhunderte kontinuierlich ergänzt wurden. Diese Begriffe werden in der zuvor erwähnten Diskussion über die mündliche Tora definiert. Viele dieser “d’rabbanan” sind jedoch selbst vom Judentum heute anerkanntermassen nicht verbindlich, behaupten es aber implizit trotzdem zu sein.

Warum ist das so? Was können wir aus der Tatsache lernen, dass es tatsächlich – zahlenmäßig gesehen – nur sehr wenige Unterschiede zwischen dem Jeschua-Judentum und dem typischen pharisäischen Judentum der Zeit Jeschuas gibt? Wie sollte diese offensichtliche und wahre Tatsache unseren Glauben beeinflussen und definieren? Was kann man daraus lernen? Bedeutet das, dass wir eine Situation haben, in der die Unterschiede trivial sind? Oder sind die wenigen Unterschiede so weitreichend und markant, dass “Gemeinsamkeiten” wie zwei Schmutzflecken auf Planeten in getrennten Galaxien sind – was bedeutet, dass sie nicht wirklich “gemeinsam” sind, wie zuerst beobachtet?

Die Ähnlichkeiten innerhalb der neutestamentlichen Schriften beweisen denen, die die Tora (einschließlich der mündlichen Tora), den hebräischen Kontext und die Kultur jener Zeit studiert haben, dass das Jeschua-Judentum dem Judentum von damals und heute definitiv sehr ähnlich sein kann und sollte. Wie ähnlich sollte es sein, und wo sind die Unterschiede so offensichtlich? Diese Frage wird in Teil 2 des “Jeschua-Judentums” beantwortet.

(Ende Deutscher Textblock)

Seitenanfang | Top of page

.
.
Hinweise Deutsch

Die Website “www.torahofmessiah.org” ist eine Website mit enormem Wert für wahrheitssuchende Christen, Juden oder Anhänger anderer Religionen. Der obige Deutsche Text ist von der Originalseite übersetzt und an einigen Stellen mit zusätzlichen Anmerkungen von Thomas M. in eckigen Klammern […] und z.T. mit weiterführenden, hilfreichen Links versehen. Mein Ziel ist, BS”D, einige ToM-Seiten nach und nach ins Deutsche zu übersetzen. Für Englisch verständige Leute ist wärmstens emphohlen, die ganze ToM Website zu studieren!
P.S. Die Erstübersetzung des englischen Originaltexts stammt von DeepL.com/Translator, nachgebessert von Thomas M., jedoch weit weg von perfekt! Einige Textpassagen sind von Thomas M. hervorgehoben.

Seitenanfang | Top of page

.
.
Notes in English

This page “Yeshua Judaism: Part 1” (torahofmessiah.org/yeshua-judaism) – is copied with the friendly permission of the Torah Of Messiah (“ToM“) website author. The page has been translated into German by Thomas M., whereas the initial translation from English into German was done by DeepL.com/Translator, then adapted by Thomas M., thus far from being perfect!
The website “www.torahofmessiah.org” is a website of tremendous value for truth seeking Christians, Jews or any follower of another religion. My aim is – BS’’D – to translate some of the pages into German over time. It is highly recommended to study the whole ToM website!.

Seitenanfang | Top of page

Please report broken links to TMRelay (@) gmx.ch. Thank you.
Bitte ungültige Links an TMRelay (@) gmx.ch melden. Danke.

jpg

(Rev.: 5-SEP-2019)

Seitenanfang | Top of page
.
.
.

Leave a Reply